Ein Leben FÜR einen kranken Hund

Tagebuchauzüge, Berichte und Gedanken

Moderator: bonny

Monika

Beitrag von Monika »

mir gehts da wie dir Ilona. Obwohl unsere Freunde kein Problem damit hätten ihn zu nehmen. Nur ich hätte ein schlechtes Gewissen falls er ausgerechnet dann mal einen Anfall bekäme. Hier im Ort wissen alle das er Epileptiker ist und viele fragen wenn wir unterwegs sind, wie es ihm geht usw. Die einzigsten die ein Problem mit dem Thema haben sind die HH die auch einen Epihund haben sich das aber nicht eingestehen. Aber wenn ein Hund mehrmals krampfend auf dem Hof liegt und die SchwiMu sagt das er Epi hat sollte man sich doch mit dem Gedanken "anfreunden".
Ich vermute mal das evtl. auch Anfälle ausgelöst werden können bei sehr sensibelen Hunden wenn die Halter sich zu sehr sorgen. Die Tiere bemerken doch das die Halter sich Gedanken machen. Das ist Streß für die Tiere und Streß kann Anfälle begünstigen. Daher denke ich es ist von Vorteil wenn man sie zwar im Auge behält aber mit einem gesunden "Abstand".
Benutzeravatar
beagleine
hat hier den Zweitwohnsitz
hat hier den Zweitwohnsitz
Beiträge: 907
Registriert: 19.06.2015, 20:31
Wohnort: Osterholz-Scharmbeck

Beitrag von beagleine »

Voll im Griff hat uns die Krankheit nicht, aber unser Tagesablauf wird davon bestimmt. Und die Nerven sind zeitweise über alle Maßen beansprucht.
Aber nichtsdestotrotz, ich würde diesen Hund nur im äußersten Notfall weggeben. Und dass müsste wirklich so sein, dass es keine Chance gibt, den Hund adäquat zu versorgen.
Shadow ist 99% der Zeit ein fast normaler Hund, mit ganz viel Freude und Spaß am Leben. Und dieser Gedanke hält mich in schlechten Zeiten oben.
Liebe Grüße aus dem Norden
Heike mit Sorgenkind Beagle Shadow; geboren 07.06.2011; 15kg; seit 05.09.2017 morgens und abends 140mg Luminal; Mariendistelpräparat morgens, Taurin seit 08.03.2016
und Kalle und Beagle Balu und Louis im Herzen

Alle medizinischen Tipps immer mit dem TA/ Homöopathen absprechen.
Crime
hat sich fest eingelebt
hat sich fest eingelebt
Beiträge: 489
Registriert: 01.06.2015, 14:54
Wohnort: Baden-Württemberg

Beitrag von Crime »

Normalerweise ist der Mensch darauf getrimmt nicht bei jedem Geräusch gleich aufzuwachen und das schlimmste zu vermuten.
Man muss da nur auf sein Unterbewusstsein vertrauen.

Ich bin nur sehr sehr selten von Lukes normalen Geräuschen wach geworden aber bei Anfällen stand ich meist schon im Bett bevor er gekrampft hat (nach einer gewissen Eingewöhnungszeit).

Wobei man nicht die Unterschiede zwischen Mann und Frau unterschätzen sollte. Da hab ich also vielleicht noch Glück im Unglück. Trotzdem schadet es nie mehr auf sein Unterbewusstsein zu vertrauen (was ich allerdings schon gemacht hab lange bevor Luke Epi bekam).

Reden konnte ich eigentlich bisher mit jedem den es interessiert hat. Viele Fragen ja weil man sieht es beim Luke ja schon beim laufen das er anders ist oder weil er ganz augenscheinlich spielen will dann aber abbricht usw.
Bei manchem merkste recht schnell ok nicht so interessiert. Aber manches Mal hab ich mir bei fremden schon regelrecht die Seele freigeredet. Oftmals in Kooperation das diese Person sich auch was von der Seele geredet hat über ihren Hund/Familie.

Was die Betreuung betrifft. Wenn die Person entsprechend informiert ist, hab ich wenig Skrupel. Alle wissen das es mir, sollte es zu einem Anfall kommen, am allerliebsten ist wenn die Person sich von Luke fern hält. Egal ob Luke sich dann verletzt oder nicht. Das ist das oberste Gebot (und ihn nicht alleine zu lassen!)
Gruß Luke und Niklas

Luke:
Sennenhund-Berger-de-Pyrennes-Mix, Alter: 12,5 († 2021), Gewicht: 24,5kg
Dosis: 2,5 Tabletten Luminal und 6 Tabletten Libromide, je 1 Kapsel Mariendistel und Vit. B täglich. Taurin und Teufelskralle kurweise.

Tipps zu Medikamenten immer mit dem TA absprechen
Phesila

Beitrag von Phesila »

Ich weiß nicht, ob ich hier richtig bin, ich versuche mich noch zu recht zu finden

Wir sind immer noch in der Einstellungsphase mit Dibro und es ist keine leichte Zeit. Mein älterer Hund kommt zu kurz. Ich bin selbst chronisch krank.
Line ist sehr stur geworden. Gebe ich ein Kommando, guck sie mich an und macht es nicht. Sie pinkelt ins Haus, meldet sich nicht.
Ich bin in Sorge, dass sich da eine Spirale entwickelt, die niemandem guttut.
Habt ihr da vielleicht eine Info.
Bin dankbar für Strohhalm oder Hoffnungsschimmer.
Benutzeravatar
Beata
Administrator
Administrator
Beiträge: 12032
Registriert: 19.08.2010, 17:44
Wohnort: Köthel-City
Kontaktdaten:

Beitrag von Beata »

Bitte gucke noch mal in Deinen Vorstellungs-Thread. Dort haben ich Dir beschrieben, wie Du vorgehen musst, um ein Tagebuch für deinen Hund anzulegen, in dem Du dann alle Infos über ihn gesammelt hast.
Beata mit Hannemann und Lienchen
(Bajado, Fietemöpschen, Louis, Gretamäuschen, Basti-Kind, Tristan-Mann und verrückter kleiner Ostfriese Karlson, ..Ihr seid immer bei uns)

Alle medizinischen Tipps von mir immer mit dem TA absprechen!!
Kat

Beitrag von Kat »

In der Anfangszeit der Anfälle, stande ich gänzlich neben mir. Ich bin jeden Tag verzweifelt, wusste nicht wie ich jemals mit dieser Krankheit umgehen soll. Mein Rüde ist der Sohn meiner Hündin, er ist in meinen Händen geboren und wir haben eine unendlich starke Bindung. Die ersten Monate habe ich nach jedem Anfall weinend in der Ecke verbracht und war einfach nur ratlos. So schlimm es klingt, aber mit der Zeit hat man sich an den Anblick gewöhnt und lernt mit der Situation umzugehen. Die Krankheit bestimmt seit dem ersten Tag unser Leben. Dennoch bin ich unendlich dankbar diesen einmaligen Hund bei mir haben zu dürfen. Er ist mein absoluter Seelen Hund und trotz seiner Krankheit ist er so ein fröhlicher und witziger Typ. Ein absolutes Mamasöhnchen und das genieße ich auch. Seit Februar bekommt mein Rüde nun Luminal, die Medikamentengabe erhöht nochmal den Druck auf den täglichen Zeitplan. Aber auch das bekommen wir irgendwie hin. Ich verzichte auch so gut wie alles, mir ist einfach wichtig soviel Zeit wie möglich mit meinem Rüden zu verbringen. Denn nur Gott weiß wie lange er bei mir sein darf. Ich habe tägl. Angst ihn an dieser undankbaren Krankheit zu verlieren. Er ist noch so jung und ich hoffe von ganzem Herzen, dass wir ihn auf die Medikamente eingestellt bekommen. Es bricht mir das Herz, dass die Anfälle aktuell wieder engmaschiger auftreten.
Shrotty

Beitrag von Shrotty »

wenn ich die Beiträge hier durchlese, finde ich mich und Adamo in jedem wieder.

ich wache auch beim kleinsten Zucker auf, den er macht. Wie bei einem Kind.

muss wohl am Mütterinstinkt liegen, denn mein Mann bemerkt selten einen Anfall.

Adamo ist unser erster Hund, daher habe ich keinen Vergleich zu einem gesunden Hund.

Wir würden ihn aber keinen falls einschläfern lassen, wie uns mitunter angeraten wird oder weg geben.
Wenn ich mich für ein Tier entscheide, dann mit allen Konsequenzen. Das Tier ist von MIR abhängig.
Ich halte es wie mein Vater, der immer sagte, dass erst das Tier versorgt wird und dann wir selbst.
Kat

Beitrag von Kat »

Das Abgeben oder einschläfern kommt für uns auch nicht in Frage. Sollte es sein Zustand irgendwann nicht anders zulassen, dann soll er sich selbstverständlich nicht quälen. Aber ich gebe ihn nicht weg, nur weil wir unseren Tagesablauf nach ihm richten müssen. Es ist für mich wie mit einem Kind und ein Kind gibt man auch nicht einfach weg nur weil es nicht gesund ist. Und Jackpot ist nach den Anfällen immer so gut drauf, dass es keinen Grund gäbe ihn weg zu geben oder gar einschläfern zu lassen. Ich sag schon immer er ist mein kleiner Therapeut. Nach einem Anfall, denkt er nicht drüber nach was gerade war, er lebt im hier und jetzt und hat spaß. Ich versuche mich an ihm zu orientieren und nicht zu sehr darüber nachzudenken was passieren kann oder passiert ist. Wir versuchen jeden Tag zu genießen.
Isabellakuegler135

Re: Ein Leben FÜR einen kranken Hund

Beitrag von Isabellakuegler135 »

Hallo
Ich habe gerade eure Geschichten gelesen ,die Tränen kullern….
Bobby hat seid ca 2,5 Jahr Epilepsie ,er hat noch keine Tabletten ,weil die Anfälle noch Gott seid dank jede ca 2,3 Monate vorkommen …trotzdem habe ich immer Angst ,das es wieder kommen kann oder wird .
Ich liebe Bobby sehr ,und er hat unsere Leben bereichert ,auch mit seinem Krankheit …Ich hoffe ,das er noch lange mi5 uns bleiben wird ….er bekommt im Moment nur bachblüten 104 extra für epi Hunde ,ich freue mich hier zu sein ,Mann fühlt sich nicht so alleine ,ich dank3 euch dafür lg Isabella und Bobby
BaS
Wurfkiste
Beiträge: 35
Registriert: 15.04.2024, 14:14

Re: Ein Leben FÜR einen kranken Hund

Beitrag von BaS »

Hallo ihr Lieben,

auch uns geht es mit unserer Maus so. Wir leben für Sie nicht mit ihr.

Ich schlafe im Wohnzimmer auf einer Matratze. Im Schlafzimmer wollte die Kleine wie bisher auf's Bett. Das ist uns aber zu gefährlich, da sie bei ihrem 1. Anfall in 2024 von diesem heruntergefallen ist. Im bestellten Gehege neben dem Bett war sie zu aufgeregt und konnte nur schlecht schlafen.

Wir lassen Sie 24h nicht aus den Augen.

Bei Spaziergängen haben wir immer das Diazepam dabei.

Mit der Kleinen trauen wir uns auch nicht mehr in Urlaub zu fahren, falls sie unterwegs bzw. Nachts eine Anfall hat.

Bisher scheinen die Tierärzte alle nicht kompetent gewesen zu sein. Wir schöpfen dann immer Hoffnung die Ursache wurde gefunden um im Nachgang enttäuscht zu werden.

Zum Glück geht es der Kleinen augenscheinlich gut. Wenn nicht leide ich gleich mit - Magenschmerzen, Durchfall.

Unsere Schmusezeit am Morgen (Kraulen für ca. 20 Min.) und ab und an ihre "spinnenden" 5 Minuten sind Momente die uns Kraft geben.
Sie ist der verschmuste Hund den wir je hatten und wird auch unser Letzter sein.
LG Sylvia mit Trish, Zwergschnauzer *20.05.2014, gest. 07.05.2024 7,7 Kg, kastr.
seit 08.02.2024 Phenoleptil 2 x täglich jeweils 1,5 Tab. 12,5 mg (8/20 Uhr)
seit 22.04.2024 Ursochiol 1x 3/4 Tab. 150 mg
im Akutfall: Diazepam
letzte Anfälle: 07.05.2024 03:30 Uhr, 4 Uhr, 04:35 Uhr, 04:50 Uhr

Medizinischen Tipps bitte immer mit dem TA/THP absprechen.
Antworten