Das sollte man untersuchen lassen

Gesperrt
Benutzeravatar
Beata
Administrator
Administrator
Beiträge: 11390
Registriert: 19.08.2010, 17:44
Wohnort: Köthel-City
Kontaktdaten:

Das sollte man untersuchen lassen

Beitrag von Beata »

- großes Blutbild mit Schilddrüsenprofil alle 4 Werte
- Organ-Check
- Diabetes
- Herz
- MRT von Kopf
- Vorerkrankungen mit einbeziehen

und (Quelle: Michaela aus dem Forum)

Die Ursache einer Epilepsie beim Hund (wie auch beim Menschen) kann angeboren oder durch andere gesundheitliche Schädigungen des Gehirns erworben sein.
Bei sehr vielen Patienten bleibt die Ursache ungeklärt.

Für die Frage, welche Medikamente für den Patienten die richtigen sind und ob auch eine medikamentöse Therapie mit Antiepileptika eingeleitet werden muss, setzt immer eine gründliche Untersuchung des Patienten voraus.

Die Ursache von Krampfanfällen kann durch eine primäre Erkrankung im Hirn entstehen. Krampfanfälle können aber auch sekundär durch andere Erkrankungen entstehen, ohne dass das Hirn selber organisch krank ist.

Um das herauszufinden, empfiehlt sich dringend, die wichtigsten Differentialdiagnosen untersuchen zu lassen, die eine Epilepsie verursachen können.

Folgende Untersuchungen sollten erfolgen

- Laboruntersuchung: mindestens großes Blutbild
zur Kontrolle, ob vielleicht eines oder mehrere der inneren Organe schwere Störungen aufweist, sollte mindestens ein großes Blutbild erstellt werden

Durch schwere Organfunktionsstörungen (insb. Niere, Leber) oder sonstige Stoffwechselerkrankungen können Krampfanfälle ausgelöst werden

Immer auch an eine mögliche Vergiftung denken!

- Kontrolle, ob eine Hypothyreose (=Schilddrüsenunterfunktion) vorliegt
Eine zuverlässige Beurteilung der Schilddrüsenfunktion und der Ausschluss auch einer latenten Hypothyreose erfordert ein vollständiges Schilddrüsenprofil

- Ausschluss einer Hypoglykämie (zu niedriger Blutzucker)
Bei niedrigen Blutzuckerspiegeln kann die Energieversorgung im Hirn nicht ausreichen und bei sehr niedrigen Blutzuckerspiegeln Krampfanfälle auftreten
Mögliche Ursachen wären
- Diabetes mellitus (häufig)
- Insulinom (eher selten, dabei handelt es sich bei Hunden um einen fast ausschließlich malignem Tumor der Bauchspeicheldrüse)

- Untersuchung des Herzens auf Funktionsstörungen
Ein krankes Herz kann dazu führen, dass der Blutfluss im Gehirn nicht ausreichend ist.

- MRT vom Kopf zum Ausschluss von
o Gehirntumoren oder Kopftumore außerhalb des Gehirns
o Ventrikelstörungen (Gehirnwasseransammlungen und Hirndruckerhöhungen)
o Verletzungen und Blutungen
o Sonstige sichtbare Veränderungen des Hirngewebes, z.B. bei Parasiten im Hirn

- Liquorpunktion
Bei Verdacht auf Infektionserkrankungen im Gehirn sollte zusätzlich zur MRT-Untersuchung gleich auch eine Untersuchung des Gehirnwassers vorgenommen werden und auf bakterielle oder virale Erreger etc. geprüft werden, um eine Menigitis oder Enzephalitis ausschließen zu können

- Alle bekannten Vorerkrankungen und Medikamente mit in die Diagnostik einbeziehen

Ergänzung (von Arokh)

Zeckenprofil (Profil zeckenübertragene Krankheiten)
Anaplasma/Ehrlichia, Borrelia, Babesia
Zuletzt geändert von Beata am 18.10.2013, 19:15, insgesamt 2-mal geändert.
Beata mit Hannemann und Lienchen
(Bajado, Fietemöpschen, Louis, Gretamäuschen, Basti-Kind, Tristan-Mann und verrückter kleiner Ostfriese Karlson, ..Ihr seid immer bei uns)

Alle medizinischen Tipps von mir immer mit dem TA absprechen!!
Gesperrt